Stammzelltherapie mit Stammzellen aus Eigenfett (neuartige Therapie)

Stammzellen aus Fett: Zellen mit Potential

Beratungstermin oder Skype-Info vereinbaren »

Mittlerweile ist bekannt, dass Fettgewebe der wichtigste körpereigene Speicher vitaler Zellen, darunter Stammzellen und sogenannte Progenitorzellen, ist. Seit der Ordinationsgründung im Jahr 1994 stehen Körperfett und dessen Potential im Fokus. Die mittlerweile in vielen Studien dokumentierten regenerativen Wirkungen von Stammzellen legen therapeutische Anwendungen in der Orthopädie und anderen Gebieten der Medizin nahe.

Diese Erkenntnisse sind nicht neu: Die Tiermedizin verfügt über langjährige sehr gute Erfahrungen beim therapeutischen Einsatz körpereigener Stammzellen an tausenden Hunden und Rennpferden. Die aus dem Eigenfett der Tiere extrahierten Stammzellen scheinen sich zur Regeneration geschädigter Gelenke, Knochen und Knorpel zu eignen. Darüber hinaus werden sie mit dem Ziel einer allgemeinen Regeneration und Leistungssteigerung verabreicht.

Einzelne Zentren weltweit führen nun Therapien mit adulten Stammzellen aus Eigenfett auch an Menschen durch. Aufgrund des großen Erfolgspotentials und des möglichen erheblichen Nutzens bietet die Ordination DDr. Heinrich jetzt regenerative Stammzelltherapien an.

Therapeutische Anwendung der Stammzellen

Regenerative Stammzelltherapien haben das Potential, geschwächte Gewebe und Organe zu regenerieren und können daher bei einer Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt werden, die durch Organ- oder Gewebeschwächen entstehen. Weltweit gibt es zahlreiche Studien, bei denen Stammzellen in der Therapie von Herzerkrankungen, Diabetes, Gelenkserkrankungen, neurologischen und endokrinologischen Erkrankungen und vielen anderen degenerativen Prozessen eingesetzt werden.

Bei der Ausdifferenzierung der Stammzellen zu erwachsenen Zellen spielt das „Micro-Environment“ eine bedeutende Rolle. Das umgebende Gewebe, in dem sich die Stammzellen einnisten, steuert offenbar, welche Art von Zellen (Haut-, Fett-, Muskelzellen etc.) aus ihnen heranwächst. Bei Krebserkrankungen werden Stammzellen zurzeit nicht eingesetzt, weil sie bei bereits bestehenden Tumoren wachstumsfördernd wirken könnten.

Die Stammzelltherapie mit körpereigenen Stammzellen aus Fettgewebe erfolgt ambulant in örtlicher Betäubung. Zuerst wird eine kleine Fettmenge schonend durch Fettabsaugung mit Mikrokanülen gewonnen. Die daraus in einem aufwendigen Laborverfahren isolierten Stammzellen werden unmittelbar darauf reinjiziert. Oft sind Behandlungswiederholungen empfehlenswert.

Der therapeutische Effekt tritt in der Regel einige Wochen nach der Applikation ein. Eine allfällige weitere Behandlung kann, abhängig von der erfolgten Besserung, frühestens einige Monate später erfolgen. Kontrolltermine werden nach dem Eingriff individuell vereinbart.

Bitte beachten Sie, dass in der Medizin generell und daher insbesondere auch bei neuartigen Behandlungsmethoden wie Stammzelltherapien keine Garantien gegeben werden können. Obwohl wir Ihren Eingriff mit größter Sorgfalt durchführen und wir mit Stammzellbehandlungen bereits zum Teil sehr gute Ergebnisse erzielt haben, sind adulte Stammzellen kein Allheilmittel.

Persönlichen Beratungstermin vereinbaren »

  • Baiguera, S., Jungebluth, Ph., Mazzanti, B., Macchiarini, P.: Mesenchymal stromal cells for tissue-engineered tissue and organ replacements. In: Transpl Int 25. Nr. 4, April 2012, S. 369–382, Epub 16. Januar 2012.
  • Chamberlain, G., Fox, J., Ashton, B., Middleton, J.: Concise review: mesenchymal stem cells: their phenotype, differentiation capacity, immunological features, and potential for homing. In: Stem Cells 25. Nr. 11, November 2007, S. 2739–2749, Epub 26. Juli 2007.
  • Karp, J.M., Leng Teo, G.S.: Mesenchymal stem cell homing: the devil is in the details. In: Cell Stem Cell 4. Nr. 3, 6. März 2009, S. 206–216.
  • Kern, S., Eichler, H., Stoeve, J. et al.: Comparative analysis of mesenchymal stem cells from bone marrow, umbilical cord blood, or adipose tissue. In: Stem Cells 24. Nr. 5, Mai 2006, S. 1294–1301, Epub 12. Januar 2006.
  • Pretheeban, T., Lemos, D.R., Paylor, B. et al.: Role of stem/progenitor cells in reparative disorders. In: Fibrogenesis Tissue Repair 5. Artikelnr. 20, 27. Dezember 2012.
  • Ra, J.C., Shin, I.S., Kim, S.H. et al.: Safety of intravenous infusion of human adipose tissue-derived mesenchymal stem cells in animals and humans. In: Stem Cells Dev 20. Nr. 8, August 2011, S. 1297–1308, Epub 17. März 2011.
  • Uccelli, A., Moretta, L., Pistoia, V.: Mesenchymal stem cells in health and disease. In: Nat Rev Immunol 8. Nr. 9, September 2008, S. 726–736.

Diese Seite dient einzig Informationszwecken und stellt keine medizinische Beratung dar. Es wird ausdrücklich kein Heilversprechen gegeben. Stammzelltherapie ist ein neuartiges, experimentelles Verfahren, das weltweit erst seit kurzem angewandt wird und zu dem daher die für ein anerkanntes Verfahren notwendigen Langzeitstudien und verlässlichen Dokumentationen zu Erfolgen, Risiken und Nebenwirkungen noch nicht vorliegen.

Letzte Aktualisierung: