Stammzelltherapie bei Diabetes und Organerkrankungen

Auf einen Blick

  • OP-Dauer: 1 bis 3 Stunden (ambulant)
  • Narkose: Ausschließlich örtliche Betäubung (Tumeszenzanästhesie)
  • Voruntersuchungen: Bluttest, weitere Untersuchungen abhängig von individuellem Gesundheitszustand
  • Kontrolltermine: Nach individueller Vereinbarung

Jetzt unverbindlich informieren

Immer häufiger wird Patienten die Diagnose Diabetes gestellt. Im Falle des Typ-1-Diabetes ist dies der Beginn einer lebenslangen Insulintherapie, um das fehlende körpereigene Hormon zu ersetzen, das für die Regelung der Blutzuckerkonzentration essentiell ist. Diese Therapie ist für die Betroffenen oft sehr unangenehm, da das Hormon mehrmals täglich per Injektion unter die Haut verabreicht werden muss.

Die Behandlung von Diabetes mit körpereigenen Stammzellen aus Fett kann derzeit noch nicht allgemein empfohlen werden, da noch keine ausreichenden Daten vorliegen. Allerdings gibt es Hinweise darauf, dass von den verabreichten Stammzellen abgegebene Wachstumsfaktoren die verbliebenen insulinproduzierenden Zellen zur Vermehrung anregen. Außerdem wird eine immunsuppressive Wirkung diskutiert, welche die Fehlregulation und die damit einhergehende Schädigung der Bauchspeicheldrüse vermindern soll.

Neben Diabetes legen zahlreiche Studien einen möglichen therapeutischen Nutzen von Stammzellen aus Fett bei einer Reihe weiterer Organerkrankungen wie Asthma, Colitis ulcerosa, Erektiler Dysfunktion und Morbus Crohn nahe. Die Stammzellen scheinen dabei die körpereigene Regeneration des jeweiligen Organs anzuregen und die der Krankheit zugrundeliegende überschießende Reaktion des Immunsystems zu dämpfen.

Jahrelange Arbeit hat meine Gelenke stark beansprucht. Vor 12 Jahren wurde ich am linken Knie operiert. Seit 10 Jahren schmerzte das rechte Knie stark. Gehen bereitete mir Probleme. Wegen Knieschmerzen konnte ich kaum Schlafen. Seit der Behandlung sind meine Schmerzen um etwa 80 Prozent zurückgegangen. Ich kann wieder schmerzfrei gehen und erholsam durchschlafen. Herzlichen Dank dafür.

Frau Z., 73 Jahre

Vor 3 Jahren haben die Probleme in meinem Kniegelenk begonnen und sich zuletzt verschlimmert. Das Stiegensteigen war beschwerlich und Wanderungen musste ich einschränken. Dank einer Behandlung meines Knies mit körpereigenen Fettstammzellen in der Ordination von DDr. Heinrich geht es mir mittlerweile viel besser. Ich kann wieder schmerzfrei Stiegen steigen und längere Strecken zu Fuß zurücklegen – ohne Schmerzmittel.

Frau F., Wien

Ich hatte permanente Schmerzen in Knien und Wirbelsäule und konnte nur noch kurze Strecken gehen. Wanderungen, Schifahren und Radfahren waren unmöglich. Zu Hause halfen mir oft Angehörige. In der Ordination DDr. Heinrich fühlte ich mich in besten Händen. Nach dem Eingriff wurde es immer besser. Die Knie taten nach 3 Wochen kaum noch weh, die Schmerzen in der Wirbelsäule klangen ab. Am meisten freut mich, dass ich wieder leichte Spaziergänge machen kann!

Gertraud K.

Nach Meniskus-Operationen litt ich 3 Jahre lang an Knieschmerzen. Täglich brauchte ich Hilfe im Haushalt und beim Einkaufen. Bei DDr. Heinrich und seinem Team fühlte ich mich sofort gut aufgehoben. Ungefähr einen Monat nach der Kniebehandlung mit meinen Stammzellen merkte ich eine deutliche Linderung meiner Beschwerden, besonders beim Gehen. Herzlichen Dank an Herrn DDr. Heinrich und sein Team!

Frau Sch., 65 Jahre

Ich habe stets viel Sport betrieben und war beruflich im Einsatzkommando Cobra tätig. Seit der Diagnose „Knorpelschaden“ im Knie konnte ich nicht mehr Laufen und Tennisspielen. Nach einer Stammzellbehandlung durch DDr. Heinrich ist eine Besserung eingetreten: Nach 3 Wochen hatte ich keinen Liegeschmerz mehr. Endlich kann ich ohne Schmerzmittel schlafen!

Franz K.

Anfangs taten mir nur nachts die Knie weh. Zuletzt konnte ich nicht mehr gut gehen und musste mich von Wandern und Radfahren verabschieden. Da Elektrotherapien, Moorpackungen oder Injektionen nicht viel halfen, ließ ich meine Knieg von DDr. Heinrich mit Fettstammzellen behandeln. 2 Monate nach dem Eingriff kann ich endlich meine Pension genießen: Wandern, Radfahren und vor allem wieder richtig gut schlafen.

Gabriele S.

Ich habe immer viel an der frischen Luft unternommen, doch seit meinen Knieschmerzen waren uneingeschränkte Wandertouren nicht mehr möglich. Dann habe ich von der Therapie mit Stammzellen bei DDr. Heinrich gehört und mich für eine Kniebehandlung mit meinen Stammzellen entschieden. Danach konnte ich eine ständige Besserung feststellen. Vor allem beim Gehen und Stiegensteigen merkte ich rasche Fortschritte.

Josef Sch., 67 Jahre

Ich war schon immer sportlich. Vor 30 Jahren spürte ich ein Stechen in den Knien. Der Schmerz machte mir zunehmend zu schaffen. Ich wollte wieder beweglicher sein. Deshalb ließ ich meine Knie von Herrn DDr. Heinrich mit meinen Fettstammzellen behandeln. Seitdem hat es sich mit meinen Gelenken sehr gut entwickelt. Tags darauf war ich praktisch schmerzfrei und so ist es auch geblieben. Mittlerweile fahre ich sogar wieder Rennrad!

Hermann F., 64 Jahre

Die für die Therapie benötigten körpereigenen Stammzellen werden aus einer kleinen Portion Fett gewonnen, die schonend in örtlicher Betäubung abgesaugt wird. Unmittelbar darauf werden die Stammzellen dem Körper zugeführt, wo sie ihre regenerative Wirkung entfalten. Der Patient ist nach der Behandlung voll mobil und kann zum gewohnten Alltag zurückkehren.

Bitte beachten Sie, dass in der Medizin generell und daher insbesondere auch bei neuartigen Behandlungsmethoden wie Stammzelltherapien keine Garantien oder Heilversprechen gegeben werden können. Obwohl wir Ihren Eingriff mit größter Sorgfalt durchführen und wir mit Stammzellbehandlungen bereits zum Teil sehr gute Ergebnisse erzielt haben, sind adulte Stammzellen kein Allheilmittel.

Jetzt Beratungstermin oder Skype-Info vereinbaren

  • Cho, K.S., Roh, H.J.: Immunomodulatory effects of adipose-derived stem cells in airway allergic diseases. In: Curr Stem Cell Res Ther 5. Nr. 2, Juni 2010, S. 111–115.
  • El-Badri, N., Ghoneim, M.A.: Mesenchymal Stem Cell Therapy in Diabetes Mellitus: Progress and Challenges. In: J Nucleic Acids 2013. Artikelnr. 194858, 2013, Epub 15. Mai 2013.
  • Ezquer, F., Ezquer, M., Arango-Rodriguez, M., Conget, P.: Could donor multipotent mesenchymal stromal cells prevent or delay the onset of diabetic retinopathy?. In: Acta Ophthalmol. 15. Juni 2013, Epub vor dem Druck.
  • Granel, B., Daumas, A., Jouve, E. et al.: Safety, tolerability and potential efficacy of injection of autologous adipose-derived stromal vascular fraction in the fingers of patients with systemic sclerosis: an open-label phase I trial. In: Ann Rheum Dis. 11. August 2014, Epub vor dem Druck.
  • Kim, E.J., Kim, N., Cho, S.G.: The potential use of mesenchymal stem cells in hematopoietic stem cell transplantation. In: Exp Mol Med 45. Artikelnr. e2, 10. Januar 2013.
  • Kwon, E.B., Lee, J.Y., Piao, S. et al.: Comparison of human muscle-derived stem cells and human adipose-derived stem cells in neurogenic trans-differentiation. In: Korean J Urol 52. Nr. 12, Dezember 2011, S. 852–857, Epub 20. Dezember 2011.
  • Li, Q., Zhou, X., Shi, Y. et al.: In vivo tracking and comparison of the therapeutic effects of MSCs and HSCs for liver injury. In: PLoS One 8. Nr. 4, Artikelnr. e62363, 2013, Epub 30. April 2013.
  • Lin, C.-S.: Advances in stem cell therapy for the lower urinary tract. In: World J Stem Cells 2. Nr. 1, 26. Februar 2010, S. 1–4.
  • Lin, G., Banie, L., Ning, H. et al.: Potential of adipose-derived stem cells for treatment of erectile dysfunction. In: J Sex Med 6. Suppl. 3, März 2009, S. 320–327.
  • Okura, H., Komoda, H., Fumimoto, Y. et al.: Transdifferentiation of human adipose tissue-derived stromal cells into insulin-producing clusters. In: J Artif Organs 12. Nr. 2, 2009, S. 123–130, Epub 18. Juni 2009.
  • Panés, J., Van Assche, G., García-Olmo, D. et al.: Expanded allogeneic adipose-derived mesenchymal stem cells (Cx601) for complex perianal fistulas in Crohn’s disease: a phase 3 randomised, double-blind controlled trial. In: Lancet 388. Nr. 10051, 24. September 2016, S. 1281–1290, Epub 29. Juli 2016.
  • Reinders, M.E., Leuning, D.G., de Fijter, J.W. et al.: Mesenchymal Stromal Cell Therapy for Cardio Renal Disorders. In: Curr Pharm Des. 20. Juni 2013, Epub vor dem Druck.
  • Timper, K., Seboek, D., Eberhardt, M. et al.: Human adipose tissue-derived mesenchymal stem cells differentiate into insulin, somatostatin, and glucagon expressing cells. In: Biochem Biophys Res Commun 341. Nr. 4, 24. März 2006, S. 1135–1140, Epub 26. Januar 2006.
  • Tzouvelekis, A., Paspaliaris, V., Koliakos, G. et al.: A prospective, non-randomized, no placebo-controlled, phase Ib clinical trial to study the safety of the adipose derived stromal cells-stromal vascular fraction in idiopathic pulmonary fibrosis. In: J Transl Med 11. Artikelnr. 171, 2013, Epub 15. Juli 2013.
  • Wang, H.-C., Brown, J., Alayon, H., Stuck, B.E.: Transplantation of quantum dot-labelled bone marrow-derived stem cells into the vitreous of mice with laser-induced retinal injury: survival, integration and differentiation. In: Vision Res 50. Nr.  7, 31. März 2010, S. 665–673, Epub 25. September 2009.
  • Zeppieri, M., Salvetat, M.L., Beltrami, A.P. et al.: Human adipose-derived stem cells for the treatment of chemically burned rat cornea: preliminary results. In: Curr Eye Res 38. Nr. 4, April 2013, S. 451–463, Epub 1. Februar 2013.
  • Zhao, W., Li, J.-J., Cao, D.-Y. et al.: Intravenous injection of mesenchymal stem cells is effective in treating liver fibrosis. In: World J Gastroenterol 18. Nr. 10, 14. März 2012, S. 1048–1058, Epub 14. März 2012.

Diese Seite dient einzig Informationszwecken und stellt keine medizinische Beratung dar. Es wird ausdrücklich kein Heilversprechen gegeben. Stammzelltherapie ist ein neuartiges Verfahren, das weltweit erst seit kurzem angewandt wird und zu dem daher die für ein anerkanntes Verfahren notwendigen Langzeitstudien und verlässlichen Dokumentationen zu Erfolgen, Risiken und Nebenwirkungen noch nicht vorliegen.

Die Rechtsvorschriften betreffend Stammzelltherapien und die Durchführung neuer Therapien sind weltweit unterschiedlich. In unserer Ordination in Österreich führen wir ausschließlich die nach der hier geltenden Rechtslage zulässigen Behandlungen durch. Für andere Behandlungen verfügen wir im Rahmen unseres Kooperationsnetzwerks über weltweite Kontakte und können bei der Auswahl spezialisierter medizinischer Einrichtungen im Ausland unterstützen.

Ihre Nachricht an uns