Stammzelltherapie bei Herz- und Gefäßerkrankungen (neuartige Therapie)

Auf einen Blick

  • OP-Dauer: 30 Minuten bis 2 Stunden (ambulant)
  • Narkose: Ausschließlich örtliche Betäubung (Tumeszenzanästhesie)
  • Voruntersuchungen: Bluttest, weitere Untersuchungen abhängig von individuellem Gesundheitszustand
  • Kontrolltermine: Nach individueller Vereinbarung

Jetzt unverbindlich informieren

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in der westlichen Welt auf dem Vormarsch. Auf kaum jemanden trifft keiner der Risikofaktoren wie Nikotinkonsum, Übergewicht, Diabetes, geringe körperliche Aktivität und familiäre Vorgeschichte zu. Auch Erkrankungen der Gefäße und Lymphe (u.a. Aneurysmen, Sklerose, Lymphödeme) haben oft gravierenden Einfluss auf die Lebensqualität der Betroffenen.

Falls das Risiko dieser Krankheiten überhaupt abschätzbar ist, sind herkömmliche medizinische Hilfestellungen meist mit langwierigen Eingriffen, zahlreichen Nebenwirkungen und postoperativen Beeinträchtigungen verbunden. Durch medikamentöse Therapien und Eingriffe ist zudem häufig nur eine Linderung der Symptome der Erkrankung möglich.

Die Stammzelltherapie mit aus dem Eigenfett des Patienten gewonnenen Stammzellen, sogenannten mesenchymalen Stammzellen (MSC), bietet vielversprechende Ansätze zur Behandlung von Erkrankungen von Herz und Gefäßen, die den Betroffenen sowohl in der Nachsorge als auch präventiv die Strapazen und Gefahren von Krankheit und gewöhnlicher Therapie ersparen könnten.

Schutz und Regeneration

Stammzellen aus Körperfett haben das Potential, zur Regeneration und Neubildung von Gefäßen beizutragen. Dadurch können alte, geschädigte oder durch Zelltod bereits verloren gegangene Zellen ersetzt werden.

Obwohl zurzeit noch keine ausreichenden Daten vorliegen, um die Behandlung mit körpereigenen Stammzellen aus Fett generell bei Vorliegen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu empfehlen, mehren sich die ermutigenden Hinweise in vielen Studien. Stammzellen sind aber kein Allheilmittel.

Seit 5 Jahren hatte ich Knieschmerzen, die sich verschlimmerten. Ich wollte meinen Alltag ohne Einschränkungen leben können. Nach reiflicher Überlegung entschloss ich mich zur Stammzellbehandlung. Die Schmerzen klangen nach dem Eingriff laufend ab. Stiegensteigen, Laufen und Fitnessstudio sind wieder möglich – kein Vergleich zu den Jahren davor! Ich würde den Eingriff wieder machen.

Frau Etzlstorfer, 57 Jahre

Ich hatte starke Schmerzen im Knöchel, auch in Ruhe. Dadurch konnte ich kaum noch „garteln“. Hyaluron und Nahrungsergänzungen brachten keine Besserung. Ich hatte von Anfang an Vertrauen in Herrn Dr. Heinrich. Seit der Behandlung ist der Ruheschmerz weg! Ich freue mich auf den Herbst, wenn ich wieder Pilze suchen kann. Ich bin sehr glücklich über das Ergebnis.

Alfred Delfs, 82 Jahre

Ich hatte permanente Schmerzen in Knien und Wirbelsäule und konnte nur noch kurze Strecken gehen. Wanderungen, Schifahren und Radfahren waren unmöglich. Zu Hause halfen mir oft Angehörige. In der Ordination DDr. Heinrich fühlte ich mich in besten Händen. Nach dem Eingriff wurde es immer besser. Die Knie taten nach 3 Wochen kaum noch weh, die Schmerzen in der Wirbelsäule klangen ab. Am meisten freut mich, dass ich wieder leichte Spaziergänge machen kann!

Gertraud Kaukal

Einige Jahren lang hatte ich Schmerzen in den Fingern, besonders im linken Zeigefinger. Die schmerzhafte Gelenksabnützung machte mir bei Trainieren zu schaffen und kräftiges Arbeiten im Garten ging nicht mehr. Seit der Stammzellbehandlung spüre ich eine Verbesserung in meinen Fingern! Ich habe die Ordination DDr. Heinrich bereits weiterempfohlen und würde den Eingriff jederzeit wieder machen.

Eduard Altendorfer, 55 Jahre

Einige Jahre lang litt ich phasenweise unter Knieschmerzen beim Stiegensteigen und bei Körperbewegungen. Ich konnte wegen er Arthrose keine Turnübungen mehr machen. Dann erfuhr ich von der Stammzellbehandlung für schadhafte Gelenke. Die Schmerzschübe sind bis jetzt nicht wieder aufgetreten. Ein paar Tage nach dem Eingriff hatte ich ein gutes Gefühl und die Kniegeräusche sind inzwischen fast weg. Danke DDr. Heinrich für diese Verbesserung meines Wohlbefindens.

Christa Sandner

Bisher war es notwendig, körpereigene Stammzellen aufwendig aus Knochenmark und Muskelgewebe zu gewinnen und im Labor künstlich zu vermehren. Mittlerweile ist bekannt, dass jeder Mensch mit seinem Fettgewebe über einen reichen Vorrat an mesenchymalen Stammzellen verfügt und auf die Vermehrung der Stammzellen vor der Applikation verzichtet werden kann.

Die Gewinnung der Stammzellen erfolgt aus einer kleinen Menge Eigenfett, die minimalinvasiv mit feinen Mikrokanülen in örtlicher Betäubung abgesaugt wird. Unmittelbar darauf werden die Stammzellen dem Körper zugeführt, wo sie ihre regenerative Wirkung entfalten. Der Patient ist nach der Behandlung voll mobil und kann zum gewohnten Alltag zurückkehren.

Jetzt Beratungstermin oder Skype-Info vereinbaren

  • Conrad, C., Niess, H., Huss, R. et al.: Multipotent mesenchymal stem cells acquire a lymphendothelial phenotype and enhance lymphatic regeneration in vivo. In: Circulation 119. 20. Januar 2009, S. 281–289, Epub 31. Dezember 2008.
  • Gao, L., Bledsoe, G., Yin, H. et al.: Tissue kallikrein-modified mesenchymal stem cells provide enhanced protection against ischemic cardiac injury after myocardial infarction. In: Circ J 77. Nr. 8, 2013, S. 2134–2144, Epub 21. Mai 2013.
  • Granel, B., Daumas, A., Jouve, E. et al.: Safety, tolerability and potential efficacy of injection of autologous adipose-derived stromal vascular fraction in the fingers of patients with systemic sclerosis: an open-label phase I trial. In: Ann Rheum Dis. 11. August 2014, Epub vor dem Druck.
  • Jui, H.-Y., Lin, C.-H., Hsu, W.-T. et al.: Autologous mesenchymal stem cells prevent transplant arteriosclerosis by enhancing local expression of interleukin-10, interferon-γ, and indoleamine 2,3-dioxygenase. In: Cell Transplant 21. Nr. 5, 2012, S. 971–984, Epub 22. März 2012.
  • Lee, J.S., Hong, J.M., Moon, G.J. et al.: A long-term follow-up study of intravenous autologous mesenchymal stem cell transplantation in patients with ischemic stroke. In: Stem Cells 28. Nr. 6, Juni 2010, S. 1099–1106.
  • Perin, E.C., Sanz-Ruiz, R., Sánchez, P.L. et al.: Adipose-derived regenerative cells in patients with ischemic cardiomyopathy: The PRECISE Trial. In: Am Heart J 168. Nr. 1, Juli 2014, S. 88–95.e2, Epub 5. April 2014.
  • Rehman, J., Traktuev, D., Li, J. et al.: Secretion of angiogenic and antiapoptotic factors by human adipose stromal cells. In: Circulation 109. Nr. 10, 16. März 2004, S. 1292–1298. Epub 1. März 2004.
  • Riera Del Moral, L., Aramburu, C.L., García, J.R. et al.: Experimental model for coadjuvant treatment with mesenchymal stem cells for aortic aneurysm. In: Am J Stem Cells 1. Nr. 3, 2012, S. 174–181, Epub 30. November 2012.
  • Vono, R., Spinetti, G., Gubernator, M., Madeddu, P.: What’s new in regenerative medicine: split up of the mesenchymal stem cell family promises new hope for cardiovascular repair. In: J Cardiovasc Transl Res 5. Nr. 5, Oktober 2012, S. 689–699, Epub 11. August 2012.

Diese Seite dient einzig Informationszwecken und stellt keine medizinische Beratung dar. Es wird ausdrücklich kein Heilversprechen gegeben. Stammzelltherapie ist ein neuartiges, experimentelles Verfahren, das weltweit erst seit kurzem angewandt wird und zu dem daher die für ein anerkanntes Verfahren notwendigen Langzeitstudien und verlässlichen Dokumentationen zu Erfolgen, Risiken und Nebenwirkungen noch nicht vorliegen.

Die Rechtsvorschriften betreffend Stammzelltherapien und die Durchführung experimenteller Therapien sind weltweit unterschiedlich. In unserer Ordination in Österreich führen wir ausschließlich die nach der hier geltenden Rechtslage zulässigen Behandlungen durch. Für andere Behandlungen verfügen wir im Rahmen unseres Kooperationsnetzwerks über weltweite Kontakte und können bei der Auswahl spezialisierter medizinischer Einrichtungen im Ausland unterstützen.

Ihre Nachricht an uns