Stammzelltherapie mit Stammzellen aus Eigenfett (neuartige Therapie)

Stammzellen aus Fett: Zellen mit Potential

Jetzt unverbindlich informieren

Mittlerweile ist bekannt, dass Fettgewebe der wichtigste körpereigene Speicher vitaler Zellen, darunter Stammzellen und sogenannte Progenitorzellen, ist. Seit der Ordinationsgründung im Jahr 1994 stehen Körperfett und dessen Potential im Fokus. Die mittlerweile in vielen Studien dokumentierten regenerativen Wirkungen von Stammzellen legen therapeutische Anwendungen in der Orthopädie und anderen Gebieten der Medizin nahe.

Diese Erkenntnisse sind nicht neu: Die Tiermedizin verfügt über langjährige sehr gute Erfahrungen beim therapeutischen Einsatz körpereigener Stammzellen an tausenden Hunden und Rennpferden. Die aus dem Eigenfett der Tiere extrahierten Stammzellen scheinen sich zur Regeneration geschädigter Gelenke, Knochen und Knorpel zu eignen. Darüber hinaus werden sie mit dem Ziel einer allgemeinen Regeneration und Leistungssteigerung verabreicht.

Einzelne Zentren weltweit führen nun Therapien mit adulten Stammzellen aus Eigenfett auch an Menschen durch. Aufgrund des großen Erfolgspotentials und des möglichen erheblichen Nutzens bietet die Ordination DDr. Heinrich jetzt regenerative Stammzelltherapien an.

Therapeutische Anwendung der Stammzellen

Vielen auf den ersten Blick unterschiedlichen Leiden liegt derselbe Krankheitsmechanismus zugrunde. Eine Schädigung des Gewebes bewirkt eine überschießende Reaktion des Körpers gegen die defekten Zellen (sogenannte Autoimmunreaktion). Das Immunsystem zerstört in der Folge die schadhaften Zellen, ein Degenerationsprozess setzt ein.

Stammzellen (sogenannte „mesenchymale Stammzellen“) haben das Potential, diese Überreaktionen des Körpers zu dämpfen und zugleich die Regeneration von betroffenen Zellen, Geweben und Organen anzuregen. Weltweit gibt es zahlreiche Studien, bei denen mesenchymale Stammzellen in der Therapie von Durchblutungsstörungen, Herzerkrankungen, Diabetes, Gelenkserkrankungen, neurologischen und endokrinologischen Erkrankungen und anderen chronischen und degenerativen Prozessen eingesetzt werden.

Aufgrund ihres regenerativen Potentials eignen sich mesenchymale Stammzellen auch zur Hautverjüngung, zur Unterstützung der Heilung von z.B. Sportverletzungen und zur Haarwuchsbehandlung. Bei Krebserkrankungen werden Stammzellen zurzeit nicht eingesetzt, weil sie bei bereits bestehenden Tumoren wachstumsfördernd wirken könnten.

Einige Jahren lang hatte ich Schmerzen in den Fingern, besonders im linken Zeigefinger. Die schmerzhafte Gelenksabnützung machte mir bei Trainieren zu schaffen und kräftiges Arbeiten im Garten ging nicht mehr. Seit der Stammzellbehandlung spüre ich eine Verbesserung in meinen Fingern! Ich habe die Ordination DDr. Heinrich bereits weiterempfohlen und würde den Eingriff jederzeit wieder machen.

Eduard Altendorfer, 55 Jahre

Die Arbeit im Baugewerbe und auf der Landwirtschaft hat Schäden an meiner Hüfte verursacht. Seit circa 20 Jahren war ich stark eingeschränkt und musste deshalb in Pension gehen. Auch meinem Hobby, dem Reitsport, konnte ich nicht mehr nachgehen. Zwei bis drei Wochen nach der Behandlung der Hüfte mit meinen Fettstammzellen trat eine Verbesserung ein. Jetzt kann ich wieder weitere Strecken ohne Schmerzen gehen. Ich würde den Eingriff jederzeit wieder machen.

Georg Nagele, 76 Jahre

Ich hatte starke Schmerzen im Knöchel, auch in Ruhe. Dadurch konnte ich kaum noch „garteln“. Hyaluron und Nahrungsergänzungen brachten keine Besserung. Ich hatte von Anfang an Vertrauen in Herrn Dr. Heinrich. Seit der Behandlung ist der Ruheschmerz weg! Ich freue mich auf den Herbst, wenn ich wieder Pilze suchen kann. Ich bin sehr glücklich über das Ergebnis.

Alfred Delfs, 82 Jahre

Seit 5 Jahren hatte ich Knieschmerzen, die sich verschlimmerten. Ich wollte meinen Alltag ohne Einschränkungen leben können. Nach reiflicher Überlegung entschloss ich mich zur Stammzellbehandlung. Die Schmerzen klangen nach dem Eingriff laufend ab. Stiegensteigen, Laufen und Fitnessstudio sind wieder möglich – kein Vergleich zu den Jahren davor! Ich würde den Eingriff wieder machen.

Frau Etzlstorfer, 57 Jahre

Seit mehreren Jahren konnte ich meine Knie beim Gehen, Stehen, Stiegensteigen und Aussteigen aus dem Auto kaum bewegen. Physikotherapie und Infiltrationen brachten leider keine Linderung. Durch die Behandlung mit meinen Stammzellen kann ich meine Knie jetzt wieder bewegen.

Herr Gschmeidler, 64 Jahre

Die Wirkungsweise körpereigener Stammzellen beruht auf einem natürlichen Vorgang, der bei Verletzungen wie z.B. einem Knochenbruch im Körper abläuft. Durch gezielte Zufuhr körpereigener Stammzellen bei der Stammzelltherapie wird der körpereigene Heilungsprozess gefördert, indem mehr Stammzellen am regenerationsbedürftigen Körperbereich die Heilung unterstützen.

Ablauf der Stammzelltherapie

Die Stammzelltherapie mit körpereigenen Stammzellen aus Fettgewebe erfolgt ambulant in örtlicher Betäubung. Zuerst wird eine kleine Fettmenge schonend durch Fettabsaugung mit Mikrokanülen gewonnen. Die daraus isolierten Stammzellen werden unmittelbar nach entsprechender Vorbereitung reinjiziert. Oft sind Behandlungswiederholungen empfehlenswert.

Der therapeutische Effekt tritt in der Regel einige Wochen nach der Applikation ein. Eine allfällige weitere Behandlung kann, abhängig von der erfolgten Besserung, frühestens einige Monate später erfolgen. Kontrolltermine werden nach dem Eingriff individuell vereinbart.

Bitte beachten Sie, dass in der Medizin generell und daher insbesondere auch bei neuartigen Behandlungsmethoden wie Stammzelltherapien keine Garantien oder Heilversprechen gegeben werden können. Obwohl wir Ihren Eingriff mit größter Sorgfalt durchführen und wir mit Stammzellbehandlungen bereits zum Teil sehr gute Ergebnisse erzielt haben, sind adulte Stammzellen kein Allheilmittel.

Jetzt Beratungstermin oder Skype-Info vereinbaren

  • Baiguera, S., Jungebluth, Ph., Mazzanti, B., Macchiarini, P.: Mesenchymal stromal cells for tissue-engineered tissue and organ replacements. In: Transpl Int 25. Nr. 4, April 2012, S. 369–382, Epub 16. Januar 2012.
  • Chamberlain, G., Fox, J., Ashton, B., Middleton, J.: Concise review: mesenchymal stem cells: their phenotype, differentiation capacity, immunological features, and potential for homing. In: Stem Cells 25. Nr. 11, November 2007, S. 2739–2749, Epub 26. Juli 2007.
  • Karp, J.M., Leng Teo, G.S.: Mesenchymal stem cell homing: the devil is in the details. In: Cell Stem Cell 4. Nr. 3, 6. März 2009, S. 206–216.
  • Kern, S., Eichler, H., Stoeve, J. et al.: Comparative analysis of mesenchymal stem cells from bone marrow, umbilical cord blood, or adipose tissue. In: Stem Cells 24. Nr. 5, Mai 2006, S. 1294–1301, Epub 12. Januar 2006.
  • Pretheeban, T., Lemos, D.R., Paylor, B. et al.: Role of stem/progenitor cells in reparative disorders. In: Fibrogenesis Tissue Repair 5. Artikelnr. 20, 27. Dezember 2012.
  • Ra, J.C., Shin, I.S., Kim, S.H. et al.: Safety of intravenous infusion of human adipose tissue-derived mesenchymal stem cells in animals and humans. In: Stem Cells Dev 20. Nr. 8, August 2011, S. 1297–1308, Epub 17. März 2011.
  • Uccelli, A., Moretta, L., Pistoia, V.: Mesenchymal stem cells in health and disease. In: Nat Rev Immunol 8. Nr. 9, September 2008, S. 726–736.

Diese Seite dient einzig Informationszwecken und stellt keine medizinische Beratung dar. Es wird ausdrücklich kein Heilversprechen gegeben. Stammzelltherapie ist ein neuartiges, experimentelles Verfahren, das weltweit erst seit kurzem angewandt wird und zu dem daher die für ein anerkanntes Verfahren notwendigen Langzeitstudien und verlässlichen Dokumentationen zu Erfolgen, Risiken und Nebenwirkungen noch nicht vorliegen.

Die Rechtsvorschriften betreffend Stammzelltherapien und die Durchführung experimenteller Therapien sind weltweit unterschiedlich. In unserer Ordination in Österreich führen wir ausschließlich die nach der hier geltenden Rechtslage zulässigen Behandlungen durch. Für andere Behandlungen verfügen wir im Rahmen unseres Kooperationsnetzwerks über weltweite Kontakte und können bei der Auswahl spezialisierter medizinischer Einrichtungen im Ausland unterstützen.