Stammzelltherapie für Haut, Haar und Gewebe (neuartige Therapie)

Auf einen Blick

  • OP-Dauer: 30 Minuten bis 2 Stunden (ambulant)
  • Narkose: Ausschließlich örtliche Betäubung (Tumeszenzanästhesie)
  • Sport: Frühestens nach einigen Tagen (je nach Umfang/Art der behandelten Region)
  • Gesellschaftsfähig: Frühestens am Tag danach (je nach Umfang/Art der behandelten Region)
  • Voruntersuchungen: Bluttest, weitere Untersuchungen abhängig von individuellem Gesundheitszustand
  • Verband: Normalerweise nur über Nacht
  • Arbeitsunfähigkeit: In der Regel keine
  • Kontrolltermine: Nach individueller Vereinbarung

Jetzt unverbindlich informieren

Körpereigene Stammzellen aus Eigenfett ermöglichen vielversprechende sanfte Behandlungen zur Regeneration von Haut, Haar und Gewebe. In vielen Fällen machen sie aufwendige chirurgische Eingriffe wie Facelifts, bei denen Haut weggeschnitten wird, und Haartransplantationen verzichtbar.

Behandlungen mit Stammzellen aus Fett bzw. stammzellangereichertem Eigenfett eignen sich zur Hautverjüngung und Faltenbehandlung an Gesicht, Dekolletee, Händen und Körper, Korrektur von Unebenheiten, Dellen und Volumsdefiziten an Oberschenkeln, Gesäß, Bauch und anderen Körperregionen sowie zur Narbenkorrektur und Behandlung schlecht heilender Wunden.

Haut, Haar und Gewebe

Die Leistungsfähigkeit unserer Körperfunktionen, die biologische Qualität des Gewebes und die Regenerationsfähigkeit des Körpers nehmen im Laufe des Lebens sukzessive ab. Dieser Prozess kann durch Überbelastung, (Dauer-)Stress, Mangelernährung, Krankheit etc. beschleunigt werden. Die äußerlichen Folgen der degenerativen Prozesse im Körperinneren manifestieren sich in Haut, Haar und Gewebe. Gesicht und Körper erschlaffen, Unterhautgewebe, Muskeln und alle anderen Strukturen des Körpers bilden sich zurück.

Haare fallen aus und werden dünner und spröder.

Stammzellen als körpereigener Jungbrunnen

Stammzellen spielen eine zentrale Rolle bei der Regeneration von Haut und Gewebe. Jeder Mensch verfügt über genug davon: Fettgewebe ist der reichste körpereigene Speicher von Stammzellen und Bindegewebsvorläuferzellen. Diese Stammzellen können aus einer kleinen Fettmenge gewonnen und unmittelbar darauf therapeutisch eingesetzt werden.

Lokal eingebracht bewirken Stammzellen aus Eigenfett dank ihres biologischen Potentials eine Regeneration von Haut und Gewebe. Falten können zum Verschwinden gebracht und der Haarwuchs angeregt werden. Stammzellangereichertes Eigenfett eignet sich zur langfristig haltbaren Korrektur von Volumsdefiziten und Gewebsdefekten.

Vor mehreren Jahren bekam ich die Diagnose Sklerodermie mit Raynaud-Syndrom. Ich verbrachte viel Zeit im Krankenhaus, ohne nennenswerten Erfolg. Dann stieß ich auf körpereigene Stammzellen. Bald nach dem Eingriff spürte ich erste positive Veränderungen. Es ist angenehm, ohne Schmerzen aufzuwachen. Niemand hätte erwartet, dass die Entzündung der Haut noch zurückgeht. Ich bin sehr glücklich über die neue Lebensqualität.

Jana Bohošová, 35 Jahre

Als vereinfachte Alternative zu Behandlungen mit Stammzellen bietet sich eine Mesotherapie mit Hautwachstumsfaktoren (Epidermal Growth Factors) bzw. Haarwachstumsfaktoren (Hair Growth Factors) an. Mit dieser Therapie kann der regenerierende Effekt der Stammzelltherapie bis zu einem gewissen Grad nachgeahmt werden. Dabei werden die Wachstumsfaktoren durch Mikronadeln ohne Hautverletzung in die Haut eingebracht.

Was passiert bei einer Stammzellbehandlung?

Die bei der Stammzelltherapie verwendeten autologen Stammzellen werden aus einer kleinen Menge Ihres Körperfetts gewonnen, die nach Ihren Wünschen entweder mit feinen Mikrokanülen oder etwas dickeren Standardkanülen von Hand abgesaugt wird.

Abhängig von der Indikation werden entweder nur die Stammzellen als Suspension oder stammzellangereichertes Eigenfett (Cell-Assisted Lipotransfer, CAL) schonend in die zu behandelnden Areale injiziert. Verglichen mit herkömmlichen Behandlungen mit Eigenfett bewirkt die Stammzellanreicherung eine verbesserte Haltbarkeit.

Eine Kombination von Stammzelltherapien mit anderen Behandlungen ist möglich. So kann im Rahmen der Fettabsaugung die Körpersilhouette optimiert werden. Je nach Indikation kann der Effekt der Therapie mit Stammzellen durch eine Behandlung mit Wachstumsfaktoren oder Platelet-Rich Plasma (PRP) verstärkt werden. Bei Therapien zur allgemeinen Regeneration ist oft eine zusätzliche Kur mit bioidentischen Hormonen empfehlenswert.

Die Zeit danach

Die Stammzelltherapie für Haut, Haar und Gewebe erfolgt ambulant. Sie sind danach mobil und werden nach Hause entlassen. Üblicherweise können Sie bereits am Tag danach wieder Ihrer gewohnten Arbeit nachgehen.

Je nach Art der vorgenommenen Therapie und den behandelten Körperregionen ist es notwendig, bis zum nächsten Morgen Pflaster bzw. einen Verband zu tragen. Nach der Behandlung können möglicherweise blaue Flecken, Rötungen oder Schwellungen auftreten.

Allfällige blaue Flecken nach einer Gesichtsbehandlung können überschminkt werden. Wurde eine Behandlung mit stammzellangereichertem Eigenfett durchgeführt, sollten Sie die behandelten Regionen eine Zeit lang nicht durch enge Kleidung quetschen.

Sämtliche Nachher-Fotos geben das tatsächlich erzielte Behandlungsergebnis wieder. Zum Schutz der Anonymität der dargestellten Personen können individuelle physische Besonderheiten (z.B. Muttermale, Tattoos) entfernt worden sein.

Jetzt Beratungstermin oder Skype-Info vereinbaren

  • Amirkhani, M.A., Shoae-Hassani, A., Soleimani, M. et al.: Rejuvenation of facial skin and improvement in the dermal architecture by transplantation of autologous stromal vascular fraction: a clinical study. In: Bioimpacts 6. Nr. 3, 2016, S. 149–154, Epub 30. September 2016.
  • Fukuoka, H., Suga, H., Narita, K. et al.: The latest advance in hair regeneration therapy using proteins secreted by adipose-derived stem cells. In: American Journal of Cosmetic Surgery 29. Nr. 4, S. 273–282, Dezember 2012.
  • Granel, B., Daumas, A., Jouve, E. et al.: Safety, tolerability and potential efficacy of injection of autologous adipose-derived stromal vascular fraction in the fingers of patients with systemic sclerosis: an open-label phase I trial. In: Ann Rheum Dis. 11. August 2014, Epub vor dem Druck.
  • Hassan, W.U., Greiser, U., Wang, W.: Role of adipose-derived stem cells in wound healing. In: Wound Rep Reg 22. Nr. 3, Mai–Juni 2014, S. 313–325.
  • Huang, S.-P., Huang, C.-H., Shyu, J.-F. et al.: Promotion of wound healing using adipose-derived stem cells in radiation ulcer of a rat model. In: J Biomed Sci 20. Artikelnr. 1, 2013, Epub 22. Juli 2013.
  • Kim, J.-H., Jung, M., Kim, H.-S. et al.: Adipose-derived stem cells as a new therapeutic modality for ageing skin. In: Exp Dermatol 20. Nr. 5, Mai 2011, S. 383–387, Epub 28. Februar 2011.
  • Kim, W.-S., Park, B.-S., Park, S.-H. et al.: Antiwrinkle effect of adipose-derived stem cell: activation of dermal fibroblast by secretory factors. In: J Dermatol Sci 53. Nr. 2, Februar 2009, S. 96–102, Epub 1. Oktober 2009.
  • Kim, W.-S., Park, B.-S., Sung, J.-H.: Protective role of adipose-derived stem cells and their soluble factors in photoaging. In: Arch Dermatol Res 301. Nr. 5, Juni 2009, S. 329–336, Epub 26. April 2009.
  • Menendez-Menendez, Y., Alvarez-Viejo, M., Ferrero-Gutierrez, A. et al.: Adult Stem Cell Therapy in Chronic Wound Healing. In: J Stem Cell Res Ther 4. Nr. 1, Artikelnr. 162, 2014, Epub 25. Januar 2014.
  • Park, B.-S., Kim, W.-S., Choi, J.-S. et al.: Hair growth stimulated by conditioned medium of adipose-derived stem cells is enhanced by hypoxia: evidence of increased growth factor secretion. In: Biomed Res 31. Nr. 1, S. 27–34, Februar 2010.

Diese Seite dient einzig Informationszwecken und stellt keine medizinische Beratung dar. Es wird ausdrücklich kein Heilversprechen gegeben. Stammzelltherapie ist ein neuartiges, experimentelles Verfahren, das weltweit erst seit kurzem angewandt wird und zu dem daher die für ein anerkanntes Verfahren notwendigen Langzeitstudien und verlässlichen Dokumentationen zu Erfolgen, Risiken und Nebenwirkungen noch nicht vorliegen.

Die Rechtsvorschriften betreffend Stammzelltherapien und die Durchführung experimenteller Therapien sind weltweit unterschiedlich. In unserer Ordination in Österreich führen wir ausschließlich die nach der hier geltenden Rechtslage zulässigen Behandlungen durch. Für andere Behandlungen verfügen wir im Rahmen unseres Kooperationsnetzwerks über weltweite Kontakte und können bei der Auswahl spezialisierter medizinischer Einrichtungen im Ausland unterstützen.