Stammzelltherapie bei Erkrankungen der Nerven (neuartige Therapie)

Auf einen Blick

  • OP-Dauer: 30 Minuten bis 2 Stunden (ambulant)
  • Narkose: Ausschließlich örtliche Betäubung (Tumeszenzanästhesie)
  • Voruntersuchungen: Bluttest, weitere Untersuchungen abhängig von individuellem Gesundheitszustand
  • Kontrolltermine: Nach individueller Vereinbarung

Jetzt unverbindlich informieren

Es gibt eine Reihe von chronischen neurologischen Zuständen, die laut derzeitigem Wissensstand gut auf die Therapie mit körpereigenen Stammzellen anzusprechen scheinen. Dazu gehören u.a.:

  • Alzheimer
  • Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)
  • Migräne
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Parkinson
  • Periphere Neuropathie
  • Schlaganfall (Vorbeugung und Nachbehandlung)

Obwohl zurzeit noch keine ausreichenden Daten vorliegen, um die Behandlung mit körpereigenen Stammzellen aus Fett generell bei Vorliegen der genannten neurologischen Erkrankungen zu empfehlen, mehren sich die ermutigenden Hinweise in vielen Studien. Die Stammzellen scheinen am Ort des Defekts die Regeneration der Nervenzellen anzuregen und dem Leiden zugrundeliegende überschießende Immunreaktionen des Körpers zu dämpfen.

Die Entnahme der Stammzellen erfolgt wie bei anderen Indikationen aus einer kleinen Menge Eigenfett, die mittels schonender Fettabsaugung mit Mikrokanülen in örtlicher Betäubung gewonnen wird. Dem „Homing“-Prinzip zufolge wandern die reapplizierten Stammzellen in jene Körperbereiche ein, in denen Reparaturbedarf besteht.

Nach einem Schlaganfall war ich auf Krücken angewiesen und oft müde. Damit wollte ich mich nicht abfinden. Nach der ambulanten Behandlung mit meinen eigenen Stammzellen nahm meine Beweglichkeit spürbar zu. Die Gleichgewichtsprobleme besserten sich und die Lähmung ging vollständig zurück. Als angenehmer positiver Nebeneffekt ist die starke Müdigkeit fast ganz verschwunden. Jetzt brauche ich im Alltag keine Hilfe mehr.

Luboš K.

Aktuelle Studien legen nahe, dass mesenchymale Stammzellen bzw. von ihnen ausgeschüttete Substanzen die sogenannte Blut-Hirn-Schranke überwinden können. Das ermöglicht auch die Behandlung von Erkrankungen, bei denen Teile von Gehirn und Rückenmark betroffen sind. Auf eine Injektion ins Gehirn und/oder Rückenmark, die von einem Neurochirurgen durchgeführt werden muss, kann somit verzichtet werden.

Bitte beachten Sie, dass in der Medizin generell und daher insbesondere auch bei neuartigen Behandlungsmethoden wie Stammzelltherapien keine Garantien oder Heilversprechen gegeben werden können. Obwohl wir Ihren Eingriff mit größter Sorgfalt durchführen und wir mit Stammzellbehandlungen bereits zum Teil sehr gute Ergebnisse erzielt haben, sind adulte Stammzellen kein Allheilmittel.

Jetzt Beratungstermin oder Skype-Info vereinbaren

  • Chan, T.-M., Chen, J.Y.-R., Ho, L.-I. et al.: ADSC therapy in neurodegenerative disorders. In: Cell Transplant 23. Nr. 4–5, 2014, S. 549–557.
  • Chang, K.-A., Kim, H.J., Joo, Y. et al.: The therapeutic effects of human adipose-derived stem cells in Alzheimer’s disease mouse models. In: Neurodegener Dis 13. Nr. 2–3, S. 99–102, Epub 23. Oktober 2013.
  • Choi, S.W., Park, K.B., Woo, S.K. et al.: Treatment of progressive supranuclear palsy with autologous adipose tissue-derived mesenchymal stem cells: a case report. In: J Med Case Rep 8. Nr. 1, 4. März 2014, S. 87.
  • Forostyak, S., Jendelova, P., Kapcalova, M. et al.: Mesenchymal stromal cells prolong the lifespan in a rat model of amyotrophic lateral sclerosis. In: Cytotherapy 13. Nr. 9, Oktober 2011, S. 1036–1046, Epub 8. Juli 2011.
  • Glavaski-Joksimovic, A., Bohn, M.C.: Mesenchymal stem cells and neuroregeneration in Parkinson’s disease. In: Exp Neurol 247. September 2013, S. 25–38, Epub 28. März 2013.
  • Hedayatpour, A., Ragerdi, I., Pasbakhsh, P. et al.: Promotion of remyelination by adipose mesenchymal stem cell transplantation in a cuprizone model of multiple sclerosis. In: Cell J 15. Nr. 2, Sommer 2013, S. 142–151, Epub 2. Juli 2013.
  • Kanno, H.: Regenerative therapy for neuronal diseases with transplantation of somatic stem cells. In: World J Stem Cells 5. Nr. 4, 26. Oktober 2013, S. 163–171.
  • Karussis, D., Karageorgiou, C., Vaknin-Dembinsky, A. et al.: Safety and immunological effects of mesenchymal stem cell transplantation in patients with multiple sclerosis and amyotrophic lateral sclerosis. In: Arch Neurol 67. Nr. 10, Oktober 2010, S. 1187–1194.
  • Kim, K.S., Lee, H.J., An, J. et al.: Transplantation of human adipose tissue-derived stem cells delays clinical onset and prolongs life span in ALS mouse model. In: Cell Transplant. 18. September 2013, Epub vor dem Druck.
  • Kim, S., Chang, K.-A., Kim, J.a. et al.: The preventive and therapeutic effects of intravenous human adipose-derived stem cells in Alzheimer’s disease mice. In: PLoS One 7. Nr. 9, Artikelnr. e45757, 2012, Epub 26. September 2012.
  • Li, M., Yu, A., Zhang, F. et al.: Treatment of one case of cerebral palsy combined with posterior visual pathway injury using autologous bone marrow mesenchymal stem cells. In: J Transl Med 10. Artikelnr. 100, Mai 2012, Epub 18. Mai 2012.
  • Marconi, S., Castiglione, G., Turano, E. et al.: Human adipose-derived mesenchymal stem cells systemically injected promote peripheral nerve regeneration in the mouse model of sciatic crush. In: Tissue Eng Part A 18. Nr. 11–12, Juni 2012, S. 1264–1272, Epub 3. April 2012.
  • Mauskop, A., Rothaus, K.O.: Stem cells in the treatment of refractory chronic migraines. In: Case Rep Neurol 9. Nr. 2, Mai–August 2017, S. 149–155, Epub 14. Juni 2017.
  • Oh, K.-W., Moon, C., Kim, H.Y. et al.: Phase I trial of repeated intrathecal autologous bone marrow-derived mesenchymal stromal cells in amyotrophic lateral sclerosis.. In: Stem Cells Transl Med 4. Nr. 6, Juni 2015, S. 590–597, Epub 1. Mai 2015.
  • Semon, J.A., Maness, C., Zhang, X. et al.: Comparison of human adult stem cells from adipose tissue and bone marrow in the treatment of experimental autoimmune encephalomyelitis. In: Stem Cell Res Ther 5. Nr. 2, 2014, Epub 9. Januar 2014.
  • Uccelli, A., Milanese, M., Principato, M.C. et al.: Intravenous mesenchymal stem cells improve survival and motor function in experimental amyotrophic lateral sclerosis. In: Mol Med 18. 18. Juli 2012, S. 794–804.
  • Waterman, R.S., Morgenweck, J., Nossaman, B.D. et al.: Anti-inflammatory mesenchymal stem cells (MSC2) attenuate symptoms of painful diabetic peripheral neuropathy. In: Stem Cells Transl Med 1. Nr. 7, Juli 2012, S. 557–565, Epub 9. Juli 2012.
  • Yamout, B., Hourani, R., Salti, H. et al.: Bone marrow mesenchymal stem cell transplantation in patients with multiple sclerosis: a pilot study. In: Neuroimmunol 227. Nr. 1–2, 8. Oktober 2010, S. 185–189, Epub 21. August 2014.
  • Yan, Y., Ma, T., Gong, K. et al.: Adipose-derived mesenchymal stem cell transplantation promotes adult neurogenesis in the brains of Alzheimer’s disease mice. In: Neural Regen Res 9. Nr. 8, 15. April 2014, S. 798–805.
  • Zhao, C.-P., Zhang, C., Zhou, S.-N. et al.: Human mesenchymal stromal cells ameliorate the phenotype of SOD1-G93A ALS mice. In: Cytotherapy 9. Nr. 5, 2007, S. 414–426.

Diese Seite dient einzig Informationszwecken und stellt keine medizinische Beratung dar. Es wird ausdrücklich kein Heilversprechen gegeben. Stammzelltherapie ist ein neuartiges, experimentelles Verfahren, das weltweit erst seit kurzem angewandt wird und zu dem daher die für ein anerkanntes Verfahren notwendigen Langzeitstudien und verlässlichen Dokumentationen zu Erfolgen, Risiken und Nebenwirkungen noch nicht vorliegen.

Die Rechtsvorschriften betreffend Stammzelltherapien und die Durchführung experimenteller Therapien sind weltweit unterschiedlich. In unserer Ordination in Österreich führen wir ausschließlich die nach der hier geltenden Rechtslage zulässigen Behandlungen durch. Für andere Behandlungen verfügen wir im Rahmen unseres Kooperationsnetzwerks über weltweite Kontakte und können bei der Auswahl spezialisierter medizinischer Einrichtungen im Ausland unterstützen.

Ihre Nachricht an uns

Letzte Aktualisierung: