Die Presse: Regeneration durch Stammzellen statt Gelenksprothese

Bei Arthrose bietet sich nun eine neue Behandlung mit Stammzellen aus Körperfett des Patienten.
DDr. Karl-Georg Heinrich informiert im Gespräch über die innovative Methode.

Die meisten Menschen leiden im Laufe ihres Lebens an Problemen mit Gelenken. Schmerzen und Unbeweglichkeit schränken Betroffene in ihrem Alltag und bei der Freizeitgestaltung ein. Häufig sind Schäden am Knorpel infolge langjähriger Abnützung oder nach Verletzungen beim Sport die Ursache. Mit dem Fortschreiten der Arthrose verstärken sich üblicherweise die Beschwerden.

Bisher erschien eine Gelenksprothese oft als einzige Lösung. Doch lässt sich die Funktionsfähigkeit des natürlichen Gelenks wiederherstellen, kann der Patient sein eigenes Gelenk behalten. Das ist das Ziel einer neuen Behandlung, die sich dazu die Regenerationskraft von Stammzellen aus dem Fettgewebe zunutze macht: Diese speziellen Zellen haben im Körper eine zentrale Rolle bei der Reparatur von Schäden an Gewebe.

Der Wiener Arzt DDr. Karl-Georg Heinrich behandelt in seiner Ordination seit mehreren Jahren schadhafte Gelenke mit Stammzellen aus dem Körperfett der Patienten. Im Gespräch berichtet er über diese innovative Behandlungsmethode.

Arzt DDr. Karl-Georg Heinrich: „Eine Therapie für mehr Mobilität und Beweglichkeit.“

Welche Gelenksleiden lassen sich mit Stammzellen aus Körperfett behandeln?

DDr. Heinrich: Die Behandlung eignet sich bei Arthrose und anderen Knorpeldefekten. Ein Röntgen oder MRT gibt Aufschluss über den Zustand des Gelenks. Ob eine Stammzellbehandlung infrage kommt, muss vom Arzt für jedes Gelenk sorgfältig abgewogen werden. Neben Knie- und Hüftgelenken können auch die Gelenke der Schultern, Füße, Hände und Finger sowie die Wirbelsäule behandelt werden.

Wird das Gelenk in der Folge wieder funktionsfähig, ist eine Prothese überflüssig.

Wie ist der Ablauf der Stammzellbehandlung für die Gelenke?

DDr. Heinrich: Bei der ambulanten Behandlung bringen wir Stammzellen aus dem Körperfett direkt zu den reparaturbedürftigen Gelenken. Die gesamte Behandlung erfolgt in örtlicher Betäubung. Unmittelbar danach können die Patienten nach Hause zurückkehren.

Die bei herkömmlichen Operationen übliche langwierige Rehabilitation bleibt Patienten erspart. Im Rahmen eines Eingriffs können auch mehrere Gelenke behandelt werden.

Woher stammt das Wissen über das Heilpotential von Stammzellen?

DDr. Heinrich: In der medizinischen Wissenschaft ist bereits seit längerem bekannt, dass Körperfett sogenannte mesenchymale Stammzellen enthält.

Mittlerweile wurden weltweit schon Gelenkspatienten in zahlreichen klinischen Studien mit körpereigenen Stammzellen wegen Knorpelschäden und Arthrose behandelt. Bei idealem Verlauf zeigte sich eine Verbesserung der Schmerzsymptomatik und Beweglichkeit. Diese Ergebnisse decken sich mit den Erfahrungen aus meiner Praxis.

Ist eine Behandlung mit Stammzellen auch in fortgeschrittenem Alter möglich?

DDr. Heinrich: Bei allgemein stabilem Gesundheitszustand kommt die Stammzellbehandlung für alle erwachsenen Patienten in Betracht, es gibt keine Altersgrenze. Gerade für Senioren bedeuten mehr Mobilität und Schmerzfreiheit oft einen wesentlichen Zugewinn an Eigenständigkeit und Lebensqualität.

Die Behandlung mit Stammzellen bietet auch jenen Personen eine Option, für die eine Operation in Vollnarkose nicht angezeigt ist oder die einen künstlichen Gelenksersatz ablehnen.

DDr. Heinrich behandelt Gelenke mit Stammzellen aus Körperfett

Information
Ordination DDr. Karl-Georg Heinrich
Landhausgasse 2, 1010 Wien
Kontakt: Tel. 01/532 18 01
info@ddrheinrich.com
www.ddrheinrich.com

Erschienen in Die Presse am 14.2.2021.

Jetzt Beratungstermin oder Skype-Info vereinbaren