Krone: Schmerzende Gelenke: Hilfe durch Stammzellen

Eine innovative Behandlung mit Stammzellen aus Körperfett kann helfen, Schmerzen und Unbeweglichkeit von Knien, Hüften und anderen Gelenken aufgrund von Arthrose und Knorpelschäden zu lindern.

Probleme mit den Gelenken sind sehr belastend: Selbst alltägliche Dinge wie Einkaufengehen und das Anziehen der Socken stellen für Gelenkspatienten häufig eine große Herausforderung dar. Betroffene klagen über einen Verlust an Lebensqualität und wünschen sich ihre alte Beweglichkeit zurück.

Herkömmliche Therapien wie Spritzenkuren und Physiotherapie bringen meist nur für kurze Zeit die ersehnte Linderung. Ein künstliches Gelenk scheint oft als einziger Ausweg. Viele Patienten haben aber Bedenken gegenüber der großen Operation in Vollnarkose und der nötigen Rehabilitation.

Eine neue Behandlung mit Stammzellen aus dem Körperfett des Patienten kann die natürliche Regeneration des eigenen Gelenks unterstützen. Bei idealem Verlauf klingen in der Folge die Schmerzen ab und behandelte Gelenke werden wieder beweglich – eine Prothese ist überflüssig.

Der Wiener Arzt DDr. Karl-Georg Heinrich berichtet über seine Erfahrungen mit dieser innovativen Behandlung und erklärt, was wir selbst für unsere Gelenke tun können.

Bei der Diagnose „fortgeschrittene Arthrose“ droht oft eine Gelenksprothese. Welche Alternativen bietet die Medizin heute?

DDr. Heinrich: Stammzellen aus dem eigenen Fettgewebe eröffnen einen neuen Behandlungsansatz bei Gelenksproblemen. Dabei machen wir uns eine natürliche Fähigkeit des Körpers zunutze: Stammzellen sind für die Reparatur von Schäden an Körpergewebe zuständig. Bei der Behandlung bringen wir Stammzellen aus dem Körperfett dorthin, wo Regeneration benötigt wird – zu den schadhaften Gelenken.

Das Ziel der Behandlung ist, das eigene Gelenk möglichst lange zu erhalten, Beweglichkeit wiederzuerlangen und die Schmerzen zu lindern. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen das Potential dieser neuen Methode bei Arthrose, Gelenksabnützung und Knorpeldefekten. Knie, Hüften, Schultern, Finger, die Wirbelsäule und andere Gelenke können behandelt werden.

Meist machen sich Gelenkskrankheiten erst im fortgeschrittenen Alter bemerkbar. Ist eine Stammzellenbehandlung mit über 70 Jahren überhaupt möglich?

DDr. Heinrich: Die Gelenksbehandlung mit Stammzellen erfolgt in örtlicher Betäubung. Sie bietet somit auch Patienten, die schon älter sind, eine schonende Behandlungsalternative. Voraussetzung ist ein allgemein stabiler Gesundheitszustand. Es gibt keine Altersgrenze, auch Patienten über 70 können die Behandlung machen.

Wie kann man sich die Gelenksbehandlung mit Fettstammzellen bei Arthrose vorstellen? Was ist, wenn mehrere Gelenke betroffen sind?

DDr. Heinrich: Bei der Stammzellbehandlung wird eine kleine Menge Körperfett des Patienten abgesaugt. Die darin enthaltenen Stammzellen werden unmittelbar darauf bei den betroffenen Gelenken injiziert. Der gesamte Eingriff erfolgt ambulant in lokaler Betäubung. Der Patient darf danach nach Hause gehen und kommt tags darauf wieder zur Kontrolle. Im Rahmen eines Termins können auch mehrere Gelenke behandelt werden.

Was kann ich tun, wenn ich leichte Gelenksbeschwerden habe oder generell vorbeugen möchte?

DDr. Heinrich: Wenn Sie bereits Beschwerden haben, rate ich zur körperlichen Schonung und ärztlichen Abklärung der Ursache. In jedem Fall sinnvoll sind spezielle Nahrungsergänzungen, um den Körper mit den Nährstoffen zu versorgen, die man für den Erhalt gesunder Knochen und Gewebe benötigt.

Informationen
Ordination DDr. Karl-Georg Heinrich
Landhausgasse 2,
1010 Wien.
Kontakt: ☎ 01/532 18 01
info@ddrheinrich.com
www.ddrheinrich.com

Erschienen in der Krone Gesund am 3.3.2020.

Jetzt Beratungstermin oder Skype-Info vereinbaren